FacebookTwitter

20170517 093618(1)Im Mai 2017 luden der Imam Herr Yükskkaya und die Pastorin Frau Wichern (Frohbotschaftskirche) die Grundschüler wieder zu einem Interreligiösen Gottesdienst ein.
Das Besondere war diesmal: der Gottesdienst wurde in der Moschee gefeiert.

Alle Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen machten sich am 17. Mai auf den Weg in die Centrumsmoschee Böckmannstraße und wurden im Eingangsbereich vom Imam und der Pastorin freudig empfangen. Über eine Treppe gelangten sie in den oberen Bereich, zogen in einem Vorraum ihre Schuhe aus und  betraten anschließend den mit weichen Teppichen ausgelegten Gebetsraum. Der Raum lud die Schüler sofort dazu ein, sich auf den Boden zu setzen und dem Gebetsruf des Imam zu lauschten. In einer Stillezeit sahen die Kinder sich konzentriert in diesem heiligen Raum um. Da gab es viel zu entdecken, unter anderem: schöne Kacheln, die Gebetsnische, Linien für das Gebet auf den Teppichen, die Predigtkanzel.

Während des Gottesdienstes las der Imam die Geschichte von Mose vor. Er zeigte den Kindern, wie Muslime beten und erklärte die Bedeutung der Streifen auf den Teppichen. Nach dem gemeinsamen Singen, durften die Kinder in ein Mikrofon sprechen und sagen, wofür sie beten möchten:
Ihre Gebetswünsche: „… für den Frieden, für Mama, für meine Geschwister, für meinen Opa...“

Nach dem Gottesdienst wurden die SchülerInnen und die LehrerInnen vom Imam Hernn Yükseakkaya zu einem Glas Tee im Cafe der Moschee eingeladen.

Die Drittklässler haben an diesem Tag nicht nur einen neuen heiligen Raum kennengelernt, sondern auch die Freude geteilt, gemeinsam in Freundschaft und Frieden zu beten und zu feiern.

20170517 093839