FacebookTwitter

Das neue Jahr startete für die 6b mit einem besonderen Projekt: im Rahmen von TUSCH durften sie die Proben zur Opera piccola in der Staatsoper Hamburg begleiten. Die Eindrücke waren vielfältig, die Erfahrung einmalig. Höhepunkt des Projekts: im Januar durfte die 6b bei einer Probe zu der Opera Piccola „Die Hamburger Sindbadauken“ dabei sein. Hier gab es so viel zu sehen und beobachten: Spielen dort wirklich Kinder und Jugendliche mit? Singen sie wirklich? Wie sieht das Bühnenbild  aus? Wie funktioniert die Technik? Was macht eigentlich eine Regieassistentin während der Probe? Wo kommt auf einmal dieser Qualm her? Und und und ….

Die vielen Fragen konnte die Klasse im Anschluss an die Probe gleich an das künstlerische Team stellen Sie interviewten Regisseurin Nicola Panzer, Komponist Benjamin Gordon und Librettist Francis Hüsers ausgiebig. Das Interview war ganz schön aufregend und wird sogar im Programmheft  veröffentlicht. Wer zum Beispiel wissen will, woher Herr Hüsers seine Idee zu dieser Oper hat, kann es dort nachlesen.

Vergangene Woche konnte die Klasse dann die gesamte Produktion in einem ersten Durchlauf bei der Hauptprobe bestaunen. Wir waren schon einigermaßen beeindruckt, dass aus den ganzen provisorischen Bauten auf einmal eine richtige Kulisse geworden war und nun alle in ihren passenden Kostümen auftraten. Plötzlich war da auch das gesamte Orchester und Monitore mit Übertiteln in dem Raum, der uns doch beim ersten Mal so klein vorkam, dass wir uns gar nicht vorstellen konnten, wo da noch das Publikum hin soll.

Insgesamt sind wir immer noch sehr beeindruckt davon, was so ein großes Team aus Kindern und Erwachsenen Tolles auf die Beine stellen kann!

Beim NDR gibt es eine Rezension zu dem Stück:
 

oper
© Hamburgische Staatsoper/ Judith Zeitner