FacebookTwitter
2018 DS

 Sackhüpfen war eine Station der Dulsberger Spiele

Wann wird etwas Tradition? Zum vierten Mal fanden an der Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg die Dulsberger Spiele statt. Zwei Tage vor Beginn der Sommerferien organisieren die Kadersportler des Jahrgangs Zwölf des Eliteschul-Zweigs ein Bewegungs- und Sportfest der besonderen Art. „Der Spaß an der Bewegung steht dabei im Vordergrund“, sagt Christian Andresen, verantwortlich am Alten Teichweg für die mehr als 270 Kadersportler der Eliteschule des Sports in Hamburg.

Statt am Montag vor den Ferien Eis essen zu gehen oder noch einen Film zu gucken - die Noten stehen eh schon alle fest -, toben die Schüler und Schülerinnen von der Vorschule bis einschließlich Jahrgang Sieben dreieinhalb Stunden über das Schulgelände. Die Eliteschüler boten dazu an insgesamt 18 Stationen mit lustigen Bewegungsspielen an. Die teilnehmenden Schüler sammelten nach erfolgreichen Absolvieren der Station Punkte für ihre Klasse.
Hinzu kamen verschiedene kleine Mannschaftswettbewerbe, von denen das Tauziehen wohl das anstrengendste für die Beteiligten war. Zusätzlich engagierte sich der benachbarte Olympia-Stützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein mit einem elektronisch gemessenen Sprint, der Hamburger Ruderverband stellte Ergometer, der Badminton-Verband brachte sie Schülerinnen und Schüler zum Jonglieren. An der Kletterwand gab es Extrapunkte, wenn die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer sich an die Wand wagte. Und wenn dann noch Zeit blieb, stand eine Hüpfburg in Panda-Form zum Austoben bereit, die vom Verein „Mobile Spielaktion“ verliehen worden war.


Während die Nachwuchsleistungssportler die sportlichen Angebote betreuten, engagierten sich auch die anderen Schüler und Schülerinnen des Jahrgangs. Das naturwissenschaftliche Profil sorgte für das leibliche Wohl der Aktiven, das Kunst- sowie das Pädagogik-Profil unterstützte die Lehrkräfte bei der Betreuung vor allem der Grundschüler.

Wichtig: Jedes Kind wurde belohnt. Wer seine Teilnahme-Karte abgab, bekam eine Medaille. Einen Pokal erhielt in jedem Jahrgang die Klasse, die im Durchschnitt ihrer Teilnehmer die meisten Punkte gesammelt hatte. Und am Ende wurden die Sieger unter dem Abspielen einer Fanfare gekürt. Die Haspa hatte die Pokale und die Medaillen gestiftet. „So eine Aktion unterstützen wir gerne“, so Haspa-Vertreterin Sabrina Stindl.
Am Ende des neuen Schuljahrs gibt es die nächsten, die fünften Dulsberger Spiele. Das ist eine jetzt eine Tradition!

Wer Lust hat, fröhliche Gesichter von Kindern und Jugendlichen zu sehen, ist herzlich eingeladen, sich durch die Fotogalerie zu klicken.