FacebookTwitter
2018 09 27 JTFO


Gold, Silber und zweimal Bronze für den ATw

Nein, das musste die gesamte Schule sofort wissen: Björn Lengwenus, Leiter der Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg, griff zum Mikrofon der hausinternen Kommunikationsanlage und in jedem Raum war seine Stimme zu hören: „Wir haben heute einen der erfolgreichsten Tage unserer Sportgeschichte gehabt, darauf sind wir extrem stolz!“ Einmal Gold, einmal Silber und zweimal Bronze konnten sich gut 70 die Schüler und Schülerinnen sichern, die zum Bundesfinale des Wettbewerbs „Jugend trainiert für Olympia“ nach Berlin gereist waren.

Die Schwimmer-Jungen der WK III (2003/2004) krönten das Abschneiden der gut 70 Schüler und Schülerinnen umfassenden Teilnehmergruppe der Schule. Mit fast 12 Sekunden Vorsprung entschieden sie den Mannschaftswettbewerb vor der Jahn-Sportschule aus Potsdam für sich. Bis zum letzten Wettkampf hatten sich auch noch die gleichaltrigen Mädchen Hoffnungen auf einen Sieg machen können. Am Ende wurden sie hinter den Schul- und Leistungssportzentrum Berlin ausgezeichnete Zweite. Den Medaillensegen rundeten die Schwimmerinnen der WK IV mit ihrem dritten Rang ebenso wie die Fußballspieler der WK III ab. Im Halbfinale hatte es gegen die Vertretung Bayern ein unglücklich 0:1 gegeben. „Wir waren aber besser“, so Coach Andree Fincke. Im kleinen Finale reichte es dann zu einem 4:1 über die Vertretung aus Jena.

Auch wenn es in diesem Jahr für die von Rainer Ehmler und Hamburgs Landestrainer Slavko Tekic betreuten Judoka nicht für Medaillen reichte, die 14. Teilnahme an diesen Deutschen Schulmeisterschaften ist allein schon eine überragende Leistung. Die Jungen wurden Siebter, das Mädchen-Team 10.

Erstmals vertreten waren die Schule im Beachvolleyball. Bei mehr als widrigen Bedingungen belegte das von der früheren Top-Beacherin Jana Köhler betreute Mädchen-Team bei seiner Premiere Rang 12.

Was der Schulleiter bei seiner Durchsage nicht verriet. Mit dem Meistertitel der Schwimmer geht die Qualifikation für die Schul-Weltmeisterschaften im nächsten Jahr im brasilianischen Rio de Janeiro einher. „Das ist einfach irre“, so Schwimm-Betreuer Christian Andresen.
 
Foto: Das Schwimm-Sieger-Team des Alten Teichwegs: Theo Ulbrich, Arne Stein, Justin Heunemann, Silas Beth, Nelson Maier, Nunjo Toennies, Tobias Schulrath und Christopher Hartwig (v.l.). Foto: eigen.