FacebookTwitter

Teil einer Weltmeisterschaft sein - das hätten sich Mega Jain und Remscha Arif Nazir vor ein paar Monaten in ihren kühnsten Träumen noch nicht vorstellen können. Doch nun gehören die beiden 17-jährigen Schülerinnen der 12. Klasse der Grund- und Stadtteilschule Alter Teichweg zur Delegation, die bei den Schulweltmeisterschaften im Schwimmen im brasilianischen Rio de Janeiro an den Start gehen.

„Unsere Aufgaben sind, die Schwimmer im Stadion anzufeuern und für unsere Mitschüler und Mitschülerinnen in Dulsberg die Berichterstattung zu machen“, sagt Remscha, die mit ihrer Freundin Mega im naturwissenschaftlichen Profil der Schule nächstes Jahr Abitur machen will.

Als sich im vergangenen Herbst das Schwimmteam der Schule mit dem Gewinn des Titels beim Wettkampf „Jugend trainiert für Olympia“ (JtfO) für die WM in Rio qualifiziert hatte, war für die Verantwortlichen schnell klar: Da fahren nicht nur die Schwimmer hin. „Wir schicken ja auch zu den JtfO-Wettkämpfen nach Berlin immer eine Fan- und Unterstützergruppe mit“, berichtet Christian Andresen, Delegationsleiter und Sportkoordinator der Schule. Schnell war klar, dass neben den Schwimmern Christopher Hartwig, Arne Stein, Nelson Maier, Tobias Schulrath, Leon Irmer und Alexander Eich auch ein Supporters-Team mitsollte. Immerhin: Die Kosten für Flug und Unterkunft der Aktiven übernehmen das Sportamt der Stadt Hamburg im Rahmen von Active City und der Olympiastützpunkt Hamburg/Schleswig-Holstein, bei den Supporters engagiert sich der der Schulverein sowie weitere Sponsoren.

„Wir mussten uns für die Mitfahrt bewerben“, erzählt Mega. Das Auswahlverfahren war streng. Mehr als 60 Schüler und Schülerinnen aller Altersklassen hatten sich mit einem Plakat, einem Foto oder einem Video beworben. Zehn durften am Ende mitreisen. „Wir hatten ein ungefähr eineinhalb Minuten langes Video erstellt“, so Remscha. Geholfen hat den Schülerinnen sicherlich, dass sie als Hobby schon gemeinsam seit mehreren Jahren einen Instagram-Auftritt in Sachen selbstgemachter Kosmetika betreiben. „Wir haben ungefähr 30 000 Follower“, erklären die beiden, nicht ohne Stolz in der Stimme.

So werden das Duo wie auch die anderen Unterstützer die am Dulsberg gebliebenen mit Informationen, Eindrücken und Stories per Instagram (#atWINrio) versorgen. „Von den Wettkämpfen werden wir per Livestream berichten“, so Remscha. Mannschaften aus 21 Nationen aus Südamerika, Europa, Asien und Afrika werden am Montag und Dienstag nach den Maiferien im Maria-Lenk-Aquatic-Center an den Start gehen.

Damit jede/r in der Schule etwas von den Streams der Leistungen der 15- bis 17-jährigenn Dulsberger Schwimmer sehen kann, hat Schulleiter Björn Lengwenus mehrere Projektor-Leinwände angeschafft. „Hier geht es einfach um mehr als nur Schwimmen“, sagt er. Die Rio-Fahrt ist ein Projekt der gesamten Schule. Und wenn es am Ende dann womöglich auch noch eine Medaille zu feiern gibt, wäre das für alle ein Grund zur Freude.

Wer mehr von Mega, Remscha und den Dulsberger Schwimmern wissen will, folgt bei Instagram #atWINrio

 

Remscha Mega